Ralf Beyersdorfer bleibt an der Spitze der Walldürner SPD

Der Ortsvereinsvorsitzende Ralf Beyersdorfer zeigte  sich erfreut, dass so viele Mitglieder der Einladung zur Mitgliederversammlung Folge geleistet haben. Besonders erfreut war Beyersdorfer darüber, dass er mehrere neue Mitglieder im Kreis der SPD Walldürn begrüßen konnte und ihnen ihr Parteibuch überreichen durfte. Besonders begrüßte Beyersdorfer die Stadträtinnen und Stadträte der SPD-Fraktion, den Fraktionsvorsitzenden und Kreisrat Herbert Kilian sowie Kreisrat Joachim Mellinger.

Erstmals veranschaulichte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Ralf Beyersdorfer seinen Bericht mit einer Bildschirmpräsentation. Anhand von Bildern der verschiedenen Veranstaltungen sowie den Schlagzeilen der letzten drei Jahren ließ Beyersdorfer die vielfältigen Aktivitäten noch einmal revuepassieren.  So habe man sich im Jahr 2011 vor Ort im Polizeirevier Buchen über die Aufgaben und Ausstattung der Polizei informiert. Ebenso informierte man sich 2012 bei der Freiwilligen Feuerwehr und 2013 beim Ortsverein des DRK Walldürn über den wichtigen Beitrag, den die freiwilligen Helfer der Feuerwehr und des Roten Kreuzes für das Allgemeinwohl leisten.

 

Mit den Infoständen am Blumen- und Lichterfest habe man stets das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern gesucht und Anregungen für die kommunalpolitische Arbeit in Walldürn erhalten. Als Beispiele hierfür nannte Beyersdorfer die Umfrage 2012 zum Zustand der Walldürner Straßen oder im letzten Jahr die Umfrage unter dem Motto „das wünsch‘ ich mir für Walldürn . . .“

„Wir möchten die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger in unsere politische Arbeit einfließen lassen“ so führte Beyersdorfer aus. So habe die SPD-Fraktion beispielsweise die längst überfällige Sanierung der Buchener-Straße im Gemeinderat beantragt. Das Thema „Kinderpielplätze“ wurde ebenfalls aufgrund vieler Gespräche am Blumen- und Lichterfest aufgegriffen. Ein greifbares Ergebnis sind die zwei Fußballtore für Kinder, die von der SPD-Fraktion auf dem Spielplatz „Merklesplanken“ aufgestellt wurden.   

Das zurückliegende Jahr war auch von der Bundestagswahl geprägt. Es sei gut, dass der Wahlkreis wieder durch eine Abgeordnete der SPD im Bundestag vertreten sei, so der Ortsvereinsvorsitzende. Gemeinsam mit Dr. Dorothee Schlegel habe man zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Kinderarmut in Deutschland“ eingeladen. Neben Dorothee Schlegel waren Guido Zilling vom Diakonischen Werk des Neckar-Odenwald-Kreises und Daniel Schröder vom Kinderhilfswerk DIE ARCHE im Podium. Den Besuchern der Podiumsdiskussion wurde schnell klar, dass Kinderarmut nicht nur ein Thema von städtischen Randbezirken, sondern auch hier im ländlichen Raum längst ein alltägliches Problem ist.

 

Die Walldürner Sozialdemokraten können auf das in den letzten drei Jahren geleistete mit Stolz zurück blicken, so das Fazit des SPD-Ortvereinsvorsitzenden Ralf Beyersdorfer.

Eine ebenfalls erfreuliche Bilanz konnte der Ortsvereinskassier Jürgen Fieger mit seinem Kassenbericht vorlegen. Eine einwandfreie Kassenführung bestätigte Kassenprüfer Friedbert Günther, der gemeinsam mit Rolf Günther die Kasse geprüft hatte und keine Beanstandungen feststellen konnte.

Auf Antrag des Fraktionsvorsitzenden Herbert Kilian wurde dem gesamten Vorstand einstimmig die Entlastung erteilt. Die im Anschluss von Herbert Kilian als Wahlleiter durchgeführten Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Ortsvereinsvorsitzender Ralf Beyersdorfer, stellvertretende Vorsitzende Christa Kilian und Jürgen Mellinger, Kassier Jürgen Fieger, Schriftführer Rainer Weiß, Beisitzer Margit Ballweg, Bianca Joseph, Joachim Mellinger und Julian Schmitt. Als Kassenrevisoren wurden Friedbert Günther und Rolf Günther in ihrem Amt bestätigt.

 

Als Delegierte für die Kreisdelegiertenversammlung zur Wahl der Kreistagsliste wurden Karin Joseph, Bianca Joseph, Christa Kilian, Jürgen Mellinger und Julian Schmitt gewählt.

Im Anschluss an die Wahlen berichtete Herbert Kilian über die aktuellen Themen aus dem Kreistag. Dabei stellte er klar, dass die SPD-Kreistagsfraktion trotz der aktuellen Probleme, für den Erhalt der Neckar-Odenwald-Kliniken in kommunaler Hand sei.

Als stellvertretender Fraktionsvorsitzender berichtete Stadtrat Rolf Günther über die Arbeit der SPD-Fraktion. Trotz der Abstimmungsniederlage im Gemeinderat wird die SPD den Stadtbus nicht aufgeben – „wir warten noch immer auf die im Oktober angekündigten Alternativvorschläge der Verwaltung“, so Rolf Günther. Die SPD-Fraktion wird kritisch prüfen, ob die „Ausweitung vorhandener Linienverkehre“ den Anforderungen einer Stadtbuslinie ansatzweiße nahe kommt. Die Verlierer der Entscheidung sind zum einen die Schüler, zum anderen viele Bürgerinnen und Bürger für die der Stadtbus ein Stück Selbständigkeit ist.

Auch bei der Ansiedlung von Gewerbebetrieben wird die SPD-Fraktion kritisch Fragen, ob die Betriebe für den Verbandsindustriepark VIP geeignet sind oder nicht. Einen „Geländeverkauf um jeden Preis“ wird die SPD-Fraktion nicht unterstützen.

Walldürn braucht auch im nächsten Gemeinderat Stadträte, die die Interessen der Bürgerinnen und Bürger kritisch vertreten, so das Fazit von Rolf Günther.