Waldfest der SPD

Buntes Programm beim Waldfest der SPD

Buntes Programm zu "Wald und Natur"

Am ersten Sonntag im Juni lud die SPD Walldürn zum „Waldfest“ rund um die „Saatschulhütte“ ein. Neben Speisen und Getränken zu familienfreundlichen Preisen wurde ein attraktives Rahmenprogramm zu „Wald und Natur“ geboten.

So wurde ab 14 Uhr die traditionelle Waldbegehung der SPD angeboten, zu der der Ortsvereinsvorsitzende Ralf Beyersdorfer besonders den SPD-Landtagsabgeordneten Georg Nelius begrüßen konnte.

 

Unter Führung von Oberforstrat Henner Niemann wurde der Wald rund um die Saatschule erkundet. Dabei erläuterte Niemann die Besonderheiten des Standortes und welche Auswirkungen diese auf die Auswahl der Bepflanzung und deren Pflege haben. Neben einer Mischkultur wurde ein reiner Fichtenbestand besichtigt, wobei anhand von Bodenproben die Unterschiede dieser Kulturformen verdeutlicht wurden. Auf dem weiteren Rundgang erklärte Niemann, wie die Forstwirtschaft den Wald nutzt. Dabei gilt es Prinzipien der Wirtschaftlichkeit mit dem Prinzip der Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen. Zum Abschluss führte Niemann die Gruppe zu einem Stück intaktem Wald, der nachhaltig bewirtschaftet werden kann. In dieser Mischkultur kann hochwertiges Holz entnommen werden, ohne dass das gesamte Ökosystem geschädigt wird. Durch die Naturverjüngung entwickelt sich ein bunter Wald mit verschiedenen Holzarten. Selbst für alte Bäume ist Platz, so dass Vögel und Insekten ein zuhause finden. Aufgabe der Forstwirtschaft ist es solche Waldstücke so zu durchforsten, dass auch für künftige Generationen wertvolles Holz heranwachsen kann. Auf dem Rückweg beantwortete Niemann noch viele weitere Fragen der Teilnehmer.

 

Ein weiterer Programmpunkt war eine Besichtigung des Lehrgartens der Siedlergemeinschaft. Unter fachkundiger Führung von Ruprecht Weckbach konnten die Teilnehmer vieles über Gartenbau erfahren. Zu Beginn des Rundgangs erläuterte Weckbach kurz die Entstehungsgeschichte und die Funktion des Lehrgartens. Die Teilnehmer des Rundganges waren erstaunt, mit wie viel Ideenreichtum die verschiedenen Gartenbilder gestaltet wurden. So gab es unter anderem neben einem Gartenteich einen Teekräutergarten, einen Obstgarten und Rhododendrenbeet zu bestaunen. Auf besonderes Interesse stießen auch die verschiedenen ökologischen Nischen, die in dieser Gartenanlage bewusst angelegt wurden und viele Nützlinge, wie Vögel, Hummeln und Wildbienen beherbergen. Auch Weckbach gab gerne Auskunft auf die verschiedenen Fragen der Teilnehmer.

Abschließend bedankte sich der Ortsvereinsvorsitzende Ralf Beyersdorfer bei den beiden Referenten für ihre interessanten Ausführungen mit einem kleinen Präsent.

 

Wer wollte konnte noch an einer Rundfahrt mit dem Planwagen teilzunehmen oder einfach in geselliger Runde auf dem SPD-Fest verweilen.

 

Die Mitglieder der SPD-Gemeinderatsfraktion freuten sich über persönliche Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern. Auch im nächsten Jahr, so war man sich einig, wird es wieder ein SPD-Fest geben.